1. Was interessiert/fasziniert Dich am meisten an der Fotografie?


Mich faszinieren die vielen, verschiedenen Perspektiven und Sichtweisen, die von einem Motiv gesehen werden können und die Menschen, die für mich ein Bild erst lebendig werden lassen.
Sich mit fremden Dingen und Menschen auseinanderzusetzen, sich auf sie einzulassen und meine Sicht auf einzelne Momente festzuhalten, ist für mich etwas ganz Besonderes.
Wenn ich dann noch meinen Arbeiten einen eigenwilligen Text mitgeben kann, ist es für mich perfekt, es macht mir spaß.

2. Was treibt Dich bei der Fotografie an?


Die Fotografie beschert mir ein interessantes und abwechslungsreiches Leben, in dem ich mich nach meinen Vorstellungen „austoben“ kann.

3. Wie hat Fotografie Deine Welt verändert?


Mit der Fotografie, dem Entwickeln der Bilder und dem Zusammenstellen der Texte habe ich die Möglichkeit bekommen, jeden Tag etwas dazuzulernen, quasi versetzt mich die Fotografie in ein lebenslanges Lernen.
Und dann beschert mir die Fotografie auch noch Begegnungen mit anderen, interessanten Menschen, mit denen ich ohne die Fotografie niemals in Kontakt gekommen wäre.
Ich möchte, dass meine Bilder und die dazugehörigen Texte den Betrachter in den Bann ziehen und ihn für einen Augenblick aus dem Alltagstrott herausreißen, ihnen einen kleinen Funken Energie mit auf den Weg geben.

4. Was war/ ist Dein bestes Bild?


Ich hoffe, dass dieses Bild erst noch entstehen wird.
Ich habe sehr viele Bilder gemacht, die ich heute nicht mehr so machen würde, die aber sehr gut in die Zeit passen, der sie erwachsen sind. Das eine beste Bild gibt es für mich nicht und dann sind die Geschmäcker bekanntlich ja auch unterschiedlich.

5. Was hast Du von deinen Bildern gelernt?


Ich lerne von fast jedem Bild etwas, überwiegend, dass ich es hätte besser machen können, wenn ich achtsamer und geduldiger gewesen wäre, wenn ich daran gedacht hätte, die Perspektive zu wechseln, mich zu bewegen.
Das letztere ist mittlerweile auch ein Argument für mich, fast nur noch mit Festbrennweiten zu fotografieren.

6. Wie hat dein bestes Bilder Deine Welt verändert?


Nicht ein einzelnes Bild hat meine Welt verändert, sondern jedes einzelne Bild.
Jedes einzelne Bild hat meine Erfahrungen, die ich sammeln durfte, erweitert und hat mich ermutigt, nach den Misserfolgen, die ich einstecken musste, wieder aufzustehen.
Nicht zuletzt haben die vielen Menschen, die ich im Rahmen der Fotografie bisher getroffen habe, auch meine Welt verändert.