Warum ist das mit der Blende so schwer zu verstehen? Ist es gar nicht, wenn man sich die Bruchrechnung aus dem Schulunterricht wieder in das Gedächnis ruft.

Üblicherweise wird die Blendenzahl beispielsweise mit der Schreibweise f/2.0 angegeben. Wobei "f" die Brennweite des Objektives aufnimmt, der "/" den Bruchstrich angibt und "2.0" der Nennes des Bruchs ist. Das Ergebnis gibt den Durchmesser an, durch den die Lichtstrahlen empfangen werden können. Genau genommen es der Durchmesser der Apeturblende (Öffungsblende) des Objektivs.

Daraus ergibt sich, dass beispielsweise bei einem 50 mm Standardobjektiv und einer Blende von f/2.0 die Bechnung der Öffnung für das durchfließende Licht 50/2 = 25 (50 mm geteilt durch 2 sind gleich 25 mm) lautet. In diesem Fall beträgt der Durchmesser, durch den die Lichtstrahlen hindurch können, 25 mm.

Wenn wir diese Berechnungen für eine ganze Reihe aufstellen, wird schnell deutlich, dass je höher der Nenner (die Blendenzahl), die Lichtöffnung immer kleiner oder je kleiner der Nenner, die Lichtöffnung immmer größer wird.

Brennweite Blende Durchmesser der Lichtöffnung
50 mm 1 50 mm = Größte Blendenöffnung
50 mm 2 25 mm
50 mm 4 12,5 mm
50 mm 8 6,3 mm
50 mm 16 3,1 mm
50 mm 32 1,6 mm = Kleinste Blendenöffnung


Noch deutlicher ist es zu verstehen, wenn wir uns eine Torte vorstellen. Eine ganze Torte (1/1) ist mehr als nur die Hälfte einer Torte (1/2) oder ein Viertel einer Torte (1/4).

Was hat das ganze mit der (Belichtungs-)Zeit zu tun?


Auf den Lichtsensor der Kamera, früher auf den in die Kamera eingelegten Film, muss eine bestimmte Menge von Licht fallen, damit ein Bild entstehen kann. Je kleiner der Durchmesser für die Lichtöffnung ist, desto länger dauert es, bis der Sensor die nötige Menge Licht aufgenommen hat.

Wenn bei einer Blende von f/1.0 eine 1/1000 Sekunde nötig ist, dauert es bei einer Blende von f/2.0 doppelt so lange, die nötige Lichtmenge zu erzielen. Also 1/1000 Sekunde * 2 = 2/1000 Sekunden. Diese 2/1000 Sekunden kann man kürzen (Zähler und Nenner durch 2 teilen) auf 1/500 Sekunden. Hieraus ergibt sich in Fortschreibung der obigen Tabelle für eine Reihe mit ganzen Blendenstufen:

Brennweite Blende (Fläche)
= *1,414 = *Wurzel 2
Lichtöffnung(Durchmesser)*
= /1,414 =/Wurzel 2
angenommene Zeit in Sekunden*
50 mm 1 50 mm 1/1000
50 mm 1.4 35,7 mm 1/500
50 mm 2 25 mm 1/250
50 mm 2.8 17,7 1/125
50 mm 4 12,5 mm 1/60
50 mm 5.6 8,8 1/30
50 mm 8 6,3 mm 1/15
50 mm 11 4,4 mm 1/8
50 mm 16 3,1 mm 1/4
50 mm 22 2,2 mm 1/2
50 mm 32 1,6 mm 1/1
* = Werte gerundet, Näherungsangaben

Für Mathematiker: Der nächst größere, ganze Blendenwert ergibt sich aus der Multiplikation mit der Wurzel aus 2 (=1,414), die Hälfte der Lichtöffnung durch die Division mit der Wurzel aus 2.

Stellt Euch ein Gefäß (Wassereimer), das mit Wasser aus einem Wasserhahn aufgefüllt werden soll. Wird der Wasserhahn vollständig aufgedreht (50 mm Durchmesser) wird nur eine tausendstel Sekunde benötigt, um ihn zu füllen. Wird der Durchmesser auf 1,563 mm zugedreht, benötigen wir eine volle Sekunde, um den Wassereimer zu füllen.

Blendenreihe mit ganzen Blendenstufen

f/ 1 1,4 2 2,8 4 5,6 8 11 16 22 32 45 64 90 128

Blendenreihe mit halben Blendenstufen

f/ 1 1,2 1,4 1,7 2 2,4 2,8 3,4 4 4,8 5,6 6,7 8 9,5 11 13 16 19 22

Blendenreihe mit Drittel-Blendenstufen

f/ 1 1,1 1,2 1,4 1,6 1,8 2 2,2 2,5 2,8 3,2 3,5 4 4,5 5,0 5,6 6,3 7,1 8 9 10 11 13 14 16 18 20 22 25 29 32 36 40 45