Theorie


Wissenstransfer ist mir ein großen Anliegen. Gern gebe ich meine Erfahrungen und meine Philosophe an Foto-Beginner weiter. Wenn es erforderlich ist, zeige ich auch besondere Geduld mit der ältere Generation, denen ich Fotografie als Hobby näher bringen kann. Ein Hobby, dass bis in das sehr hohe Alter durchgeführt werden kann und dessen Ergebnisse noch darüber hinaus betrachtet werden können.

Egal ob alt oder jung, ob in Minigruppen oder vor einem größeren Plänum, sprecht mich bitte an, wenn Ihr meint, dass Euch meine Hilfe wertvoll sein könnte.

Hier die Themen, über die wir sprechen sollten, wenn ihr Euer Handwerk mehr verstehen möchtet:
  • Blende
  • Zeit
  • ISO
  • Brennweite
  • Schärfentiefe
  • Der goldene Schnitt
  • Das Bildformat
  • Eine besondere Sichtweise
  • Bildbearbeitung


Noch ein sehr wichtiger Hinweis: Gemäß Wikipedia wird unter einem Dogma eine feststehende Definition oder eine grundlegende, normative Lehraussage, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich festgestellt wird, verstanden. In der Fotografie gibt es keine Dogmen.

Betrachtet deshalb alles, was ich Euch hier anbiete, wie auf einem bunten Basar. Nehmt Euch das, was Euch gefällt mit nach Hause. Einiges findet Ihr gut und probiert es vielleicht auch aus, anderes lehnt Ihr ab und macht weiter so wie bisher. Es sind Eure Bilder, ihr solltet sie mögen, nicht andere. Und wenn andere Menschen Eure Bilder nicht mögen, denkt Euch einfach, dass die Welt noch nicht reif genug ist, für Eure Kunstwerke :-))

Praxis


Jeder hat irgendwann einmal das erste Mal einen Fotoapparat in der Hand. Denjenigen unter Euch, die sich näher mit dieser Kunstrichtung beschäftigen möchten, vermittele ich gern Grundlagen der Fotografie in Theorie und Praxis. Auf Fotospaziergängen weihe ich Euch in die Geheimnisse von Blende und Zeit ein und gebe Euch Ideen, wie Ihr Eure Bilder ansprechend gestaltet.

Ich nenne sie Fotospaziergänge für "Beginner". In kleinen Gruppen oder auch nur zu zweit betrachten wir die Stadt Frankfurt mit einem besonderen Blick. Unser Fotospaziergang könnte im Detail so aussehen:

Wir treffen am Brunnen vor der Alten Oper. Dort lernen wir mit unterschiedlichen Belichtungszeiten umzugehen. Wir lassen mit kurzen Belichtungszeiten das Wasser im Brunnen einfrieren und mit langen Belichtungszeiten das Wasser sanft fließen. Der Eingang zur Oper lädt uns ein, ein erstes Bild der die Skyline, eingerahmt von den Arkaden des Opernhauses, zu machen. Auf dem Opernplatz lernen wir, unseren Blick aus unterschiedlichen Perspektiven zu schulen.

Anschließend betrachten wir das Bürogebäude der USB aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Wir schauen in die Höhe und gestalten ein dynamisches Bild. Auch die Skulptur im Rothschildpark findet in unseren Bildern Beachtung.

Weiter geht es zurück ins Grüne. Vom Brunnen im Park bis zu dem imposanten Gebäude der Deutschen Bank, gibt es entlang der Taunusanlage viele interessante Motive zu entdecken. Spätestes hier lernen wir spielerisch wie die Schärfentiefe über die richtige Blende zu beeinflussen ist.

Das Zusammenspiel von Alt und Neu lässt sich auch in der Architekturfotografie gut darstellen. Hierzu wenden wir uns wieder der City zu.

Zum Ende unseres Spaziergangs haben wir noch einmal einen interessanten Blick in die Straßenschlucht der Neuen Mainzer Straße. Während der Grünphasen der Fußgängerampel trauen wir uns hierzu mitten auf die Straße.

Habe ich Euer Interesse geweckt? Dann meldet Euch bitte bei mir.

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich intensiver mit der "People-Fotografie". Hier stehe ich noch ganz am Anfang und probiere noch sehr viel aus. Wer einmal Lust auf ein experimentelles Fotoshooting mit mir hinter der Kamera hat, bitte unbedingt melden (TfP-Basis).